Marktanteile der Vertriebskanäle

Über die Hälfte der Tee-Importe kam aus Indien und China zu uns, dabei wurde zum zweiten Mal in Folge mehr indischer Tee nach Deutschland importiert als Tee aus China.

Jeweils etwas weniger als 14 Prozent der Tee-Importe stammten aus Afrika und Sri Lanka. Mit seinem großartigen und vielseitigen Tee-Angebot steht Deutschland an der Weltspitze und ist gleichzeitig Drehscheibe: Die hier in außergewöhnlicher Vielfalt verfügbaren Sorten und aromatisierten Tee-Spezialitäten werden wieder in über 100 Länder exportiert.

Kenia rollt den Tee-Export erneut auf – Beim Tee-Export präsentierte sich Kenia 2017 erneut als die weltweit führende Nation: Das afrikanische Land liegt mit 402.883 Tonnen weltweit auf dem Spitzenplatz.

Eigenverbrauch im Ursprung steigt – Insgesamt ist der Anteil der Exporte in den Tee-Anbauländern leicht rückläufig (um 1,2 Prozentpunkte auf 31,2 Prozent), während der Eigenverbrauch im Jahresvergleich um nominal sechs Prozent anstieg.

Der aktuelle Report zum Download liegt hier.